Projektstart „OPENION-Bildung für eine starke Demokratie“

überregional 12.06.2018


Beitrag zur Umsetzung von „W wie Werte“: 17 Schulen aus Sachsen beteiligt

Heute startet in Sachsen das neue bundesweite Demokratieprojekt „OPENION – Bildung für eine starke Demokratie“. Das Projekt leistet einen Beitrag zur Demokratiestrategie des Freistaates Sachsens „W wie Werte“. Ziel ist es, jungen Menschen Demokratie als wertvolles Gesellschaftsmodell zu vermitteln, in dem sie mitreden, mitgestalten und teilhaben.

Dafür wurden 17 Projektverbünde in allen Landkreisen und kreisfreien Städten gegründet, die aus einer Schule und einem außerschulischen Träger bestehen. Beteiligt sind 12 Oberschulen, vier Gymnasien, eine Grundschule, ein Berufsschulzentrum sowie eine Förderschule. Die Projektverbünde erhalten 2.000 Euro Projektmittel und werden durch die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) mit Fortbildungen, Netzwerktreffen und Hospitationsreisen unterstützt. Das erste Netzwerktreffen findet heute im Tagungszentrum Radebeul (Am Alten Güterboden 3, 01445 Radebeul) statt.

„Die Schule ist nicht nur Ort des Lernens, sondern auch Erfahrungsraum für den Umgang miteinander. Eine demokratische Schulkultur wird durch eine gemeinsame Vision von Schule geprägt. Dazu gehören Wertesysteme, Verhaltensnormen, wertschätzende Beziehungen zwischen den Akteurinnen und Akteuren sowie eine positive räumliche Gestaltung der Schule“, betont Kultusminister Christian Piwarz.

„Zeitgemäße Demokratiebildung hört nicht am Schulhof auf, sondern bringt Jugendliche, Lehrkräfte und Engagierte in Vereinen und Initiativen auch jenseits der Schule zusammen und setzt auf Kooperationen. Sie scheut sich nicht, Neues auszuprobieren und steht Innovationen – beispielsweise im digitalen Bereich – offen gegenüber“, erklärt Heike Kahl, Geschäftsführerin der DKJS.

OPENION setzt auf eine landesspezifische Umsetzung durch enge Kooperationen mit den Ministerien und weiteren Akteuren der Demokratieförderung. Grundlage ist eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem sächsischen Staatsministerium für Kultus und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.

OPENION — Bildung für eine starke Demokratie ist ein bundesweites Projekt der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Demokratie als gesellschaftlichen Aushandlungs- und Gestaltungsprozess erfahrbar zu machen – darum geht es in OPENION. Partizipation, Begegnung und die Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen stehen im Vordergrund. In über 200 Projektverbünden erfahren Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren zeitgemäße Formen der Demokratiebildung. Durch kreatives Ausprobieren und mutiges Selbermachen entstehen neue Impulse für die Demokratieförderung in ganz Deutschland.

Mit unterschiedlichsten Maßnahmen unterstützt der Freistaat Sachsen bereits die Fachkräftegewinnung.

„Ein wichtiger Schlüssel bei der Gewinnung von Fachkräften ist Gute Arbeit“, so Minister Dulig. „Darunter verstehe ich faire Löhne, wertschätzende Unternehmensführung, Ausbildung, Aufstiegs- und Weiterbildungschancen sowie persönliche Entfaltungsmöglichkeiten im Unternehmen. Denn nur gute Bedingungen garantieren gute Fachkräfte.“

Hintergrund:

Im neuen Doppelhaushalt wurden die Voraussetzungen für das größte Bildungspaket seit 1990 geschaffen, um die duale Ausbildung zu stärken. Falls es während der Ausbildung klemmt, können Unternehmen und Auszubildende das Programm „Vorrang duale Ausbildung“ in Anspruch nehmen. Auch der Weiterbildungsscheck ist eine Erfolgsgeschichte: bis zu 80 Prozent der Weiterbildungskosten können gefördert werden – unabhängig vom Arbeitgeber. Von 2014 bis Mitte 2018 haben bereits 12.888 Menschen dieses Angebot genutzt.

Für die Förderung der beruflichen Weiterbildung stehen bis 2020 finanzielle Mittel aus dem ESF und aus Sachsen in Höhe von rund 73 Mio. EUR zur Verfügung. Unterstützung für Geflüchtete und deren Arbeitgeber bzw. Ausbildungsbetriebe kommt von insgesamt 48 Arbeitsmarktmentorinnen und -mentoren in allen Regionen Sachsens. Ziel ist die nachhaltige Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten. Die Arbeitsmarktmentoren begleiten Geflüchtete auf dem Weg in Ausbildung oder Beschäftigung. Nicht zuletzt werden die Landkreise und Kreisfreien Städte mit Regionalbudgets bei ihren Projekten zur Fachkräftesicherung unterstützt. Im Jahr 2017 konnten so 94 Projekte mit einem Bewilligungsvolumen von 4,94 Millionen Euro gefördert werden. Die Projekte sind zum Teil mehrjährig angelegt.


Veröffentlicht für:

Medienservice der Sächsischen Staatskanzlei
Archivstraße 1
01097 Dresden

Tel.: 0351 5640
Fax: 0351 5641025
E-Mail
Internet


Medienservice Sachsen